AutoRINNEN


Michael Bermeitinger

wurde 1960 in Lörrach/Baden geboren, wuchs in Bonn auf und lebt seit 1974 in Mainz. Seit 1988 Redakteur der Allgemeinen Zeitung, ist er ab 2012 in der Lokalredaktion Mainz tätig, für die Bermeitinger unter anderem über die jüngere Geschichte der Stadt Mainz schreibt. Themen sind hierbei nicht die großen historischen Linien, sondern der Alltag der Menschen, die städtebauliche, architektonische und verkehrliche Entwicklung der Stadt. Im Magazin „Unsere Geschichte“ der VRM beleuchtete er in einzelnen Ausgaben unter anderem die 1930er, 1950er, 1960er und 1970er Jahre in Mainz.

Die Idee zu den Stadtspaziergängen ist über Jahre gewachsen. Der Gedanke dabei war, dass Geschichte und Geschichten nicht immer nur ereignisbezogen zu Jahrestagen erzählt werden sollten, sondern aus der Perspektive des Alltags und der Stadtviertel. Was lag also näher, als Straße für Straße durch die Stadt zu spazieren und von all den großen und kleinen Ereignisse zu erzählen, von den besten Zeiten wie auch den dunklen Jahren. Mainz kann so schön sein, aber es hat auch Ecken, die wie eine einzige Narbe wirken. Zu verstehen, warum das so ist – dabei sollen die Stadtspaziergänge helfen, die seit September 2018 mit kurzen Unterbrechungen immer montags in der AZ erscheinen.


Gina Greifenstein

Mord und Totschlag - Kochen und Backen - Krimis und Kinderbücher tausende perfekte Ideen und Zeilen stammen aus der feinen Feder von Gina Greifenstein. Als frei Autorin veröffentlichte Sie bereits zahlreiche Werke.

> www.gina-greifenstein.de


Urbach, Dr. Regina

1966 in München geboren und in Heidelberg aufgewachsen, studierte Geschichte und Kulturwissenschaft des Vorderen Orients. Nach ihrer Promotion über Christen im Vorderen Orient arbeitete sie bei der Deutschen Welle Köln und für Fachzeitschriften bei Agenturen in Heidelberg und Mannheim. Seit 2006 lebt sie mit ihrer Familie als freie Redakteurin und Autorin in Worms. Mit zwei Coautoren schrieb sie 2016 den Stadtführer „Worms. Porträt einer Stadt“ (Gmeiner), 2018 den Roman „Nibelungenkinder“ (Worms-Verlag) sowie einen weiteren Roman unter Pseudonym. In Worms verliebt hat sie sich auf den anderthalbten Blick. Ihr Lieblingsort ist das Wormser Rheinufer.

 


Prof. Dr. agr. Robert Göbel

ist Professor für Strategisches Management & Beratung. Er verbindet sein Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Würzburg mit Erfahrung im Unternehmens-Management, einer ergänzenden praktischen Ausbildung im Weinbau, der Betriebsleitung im Weingut und Promotion in Giessen. Er lehrt an der  Hochschule Geisenheim University. 


Andreas Wagner

Der promovierte Historiker und Winzer mit der geschickten Hand für Wein und Buch. Seine Krimis haben stets eine kurzweilige Mischung aus Spannung und skurrilen Dorfcharakteren. Weinwissen gibt es oben drauf! > www.wagner-wein.de


Lothar Schöne

geboren in Sachsen, aufgewachsen in Frankfurt und Offenbach a.M. Er studierte Germanistik und Politikwissenschaft in Frankfurt und Mainz und promovierte mit einer theaterwissenschaftlichen Arbeit an der Universität Tübingen. Schöne arbeitete als Kulturredakteur bei der Mainzer Allgemeinen Zeitung, dann als Hochschuldozent und ist Mitarbeiter verschiedener Zeitungen und Rundfunkanstalten. > www.lothar-schoene.de


STINA JENSEN

schreibt Insel- und Gipfelromane, romantische Komödien und Krimis. 

Sie liebt das Reisen und saugt neue Umgebungen in sich auf wie ein Schwamm. Meist kommen dabei wie von selbst die Figuren in ihren Kopf und ringen dort um die Hauptrolle in ihrem nächsten Roman.Wenn sie nicht verreist, lebt die Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt am Main.> www.stina-jensen.de


Hildegard Bachmann wurde 1948 in Wiesbaden geboren, zog aber schon als Kind nach Mainz-Drais, wo sie immer noch lebt. Seit Anfang der 90er Jahre veröffentlicht sie Mundart-Bücher. Richtig bekannt wurde sie durch ihre regelmäßigen und regelmäßig umjubelten Auftritte bei „Mainz wie es singt und lacht“. Facebook :-)


Vera  Bleibtreu

alias Angela Rinn entstand im selben Jahr wie die Berliner Mauer, erwies sich jedoch als haltbarer. Sie lebt seit 1993 in Mainz und kann sich seitdem ein Leben ohne Rhein, Wein und die Meenzer Lebensart nicht mehr vorstellen. Ihre Brezeln verdient sie als Professorin für Seelsorge. Sie ist Autorin in der Rundfunkarbeit des SWR. (Das Autorin Bild stammt von Harald Oppitz.)


Dr. Nicole Nieraad-Schalke ist Ingelheimerin mit Leib und Seele. Nach Stationen in China und Südkorea kehrte die promovierte Kulturanthropologin 2011 in ihre Heimatstadt zurück. Seitdem begleitet sie Gäste auf charmante Zeitreisen und überraschende Mikroabenteuer durch Ingelheims Geschichte.

Die leidenschaftliche Kulturpädagogin ist Vorstandsmitglied des Historischen Vereins Ingelheim und Autorin kulturgeschichtlicher Texte. Zudem schlägt ihr Herz für die Bildende Kunst: Sie fungiert als Jurorin des Mainzer Kunstpreises und ist Vorstandsmitglied des Mainzer Kunstvereins Eisenturm.

Nicole Nieraad-Schalkes Motto lautet „Kultur muss knistern – wie Brausepulver, Wunderkerzen oder Badeschaum!“ So vermittelt die zertifizierte Gästeführerin Erklärungen mit Tiefgang auf erfrischende Weise. Denn Kultur darf sinnvoll und gleichzeitig sinnlich sein. www.kultur-muss-knistern.de


Sophia Schülke arbeitet als Journalistin und schreibt hauptsächlich für Tageszeitungen. In Leipzig und in Rennes studierte sie Französistik, Italianistik und Ethnologie, ein Journalistik-Studium folgte. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in der Natur, im Kino, im Museum oder auf Reisen. Seit drei Jahren lebt sie in Lothringen.


Judith Kaufmann

Die Pfälzer Journalistin und Autorin Judith Kauffmann kam 1949 als Judith Seise in Neustadt an der Weinstraße zur Welt. Als erstes Kind ihrer Familie besuchte sie ein Gymnasium, das Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium in Neustadt. Die eigentlich 1968 fällige Abiturprüfung musste sie um ein Jahr verschieben, denn 1968 kam ihr Sohn zur Welt.

Nach dem Abitur 1969 dann kein Studium, sondern Einstieg in den Beruf der Journalistin. Sie absolvierte 1969 bis 1971 ihr Volontariat beim Pfälzer Tageblatt in Landau und war von 1972 bis 1974 Redakteurin bei der Speyerer Tagespost.

1975 begann die prägende Zeit ihres Berufslebens als Radio- und Fernsehjournalistin. Sie arbeitete als Reporterin im SWF-Studio Ludwigshafen, zuerst vor allem für das neue und rasch sehr erfolgreiche Radioprogramm SWF 3. 15 Jahre lang war sie SWF3-Moderatorin, eine Zeit, die sie als anstrengendste, aber auch glücklichste ihres Berufsleben ansieht. Daneben gab es in den 1980er Jahren mehr und mehr Fernsehaufgaben. Als eine der ersten Frauen in Deutschland moderierte sie eine regionale Sportsendung, „Flutlicht“. Sie berichtete von Festzügen und Volksfesten in Rheinland-Pfalz, moderierte das Freitzeitmagain „Alla hopp“. Landesweite Popularität erwarb sie sich durch das regionale Abendmagazin „Blick-ins-Land" (später „Landesschau"), das sie 20 Jahre lang moderiert hat. Sieben spannende Jahre stand sie in der Kochsendung „Himmel un Erd“ an der Seite Johann Lafers vor der Fernsehkamera. Von 2006 stellte sie als Filmautorin in der Landesschau-Reihe „Judith trifft“ Menschen vor, die jeder/jede für sich ganz normal und doch besonders waren. Seit 2015 ist Judith Kauffmann Rentnerin und hat – wie's dem Klischee entspricht – viel zu tun. Als Privatmensch, als Familienfrau, als Großmutter. Und als Buchautorin. Nach ihrem Erstling, einem Buch über das Pfälzer Leibgericht Saumagen, nun „Nix Besseres wie was Gutes“, die etwas andere Autobiografie, in der sie Lebens-Geschichten in Kochrezepten erzählt. Denn das war und ist Judith Kauffmann vor allem: eine Genießerin.


Petra K. Gungl

lebt und schreibt in ihrer Geburtsstadt Wien. Ursprünglich ist die Autorin gelernte Juristin, auch weil man dabei mit Worten jonglieren darf, vorzugsweise im Dienste der Gerechtigkeit. Dies tut sie zudem mit Vorliebe als professionelle Sprecherin und Drehbuchautorin. > www.petrakgungl.com


Andreas Berg,

1959 in Wiesbaden geboren, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz. Seit 1987 arbeitet er als Kulturredakteur und Filmautor beim SWR in Mainz. Als Featureautor und Regisseur hat er zahlreiche Dokumentationen produziert, u. a. über die Entstehung der neuen Mainzer Synagoge, über den Bergfilmpionier Arnold Fanck und über die frühen Wildwestkinoproduktionen in der Pfalz. Er publizierte mehrere Lyrikbände, seine Gedichte erschienen in verschiedenen Anthologien. Von 1979 bis 1984 war er Mitglied der Gruppe „Lyrik & Musik“. Eine Schallplatte des Ensembles kam 1981 auf den Markt. 2015 erschien sein erster Roman „Schabbat Schalom an der Seine – Rückblende einer verpassten Liebe“. Der Rheingau-Taunus-Kreis würdigte 2019 seine literarische Arbeit mit der Verleihung des Kulturpreises in der Sparte Literatur.

Viel mehr Lesenswertes über den Autor: >>> https://www.andreas-berg.eu/


FRITZ RAU

Nicht einer, sondern der deutsche Konzert- und Tourneeveranstalter. Zahlreiche Auszeichnungen würdigten sein Lebenswerk. Mit seinem von Friederike Weisse-Rau zuletzt aktualisierten Werk lässt der leider bereits verstorbene Autor Fritz-Rau uns oftmals mit einem kleinen Augenzwinkern hinter die Kulissen blicken.


Ulrike Blatter

promovierte in Rechtsmedizin und arbeitete in der Sozialpsychiatrie. Sie lebte mit ihrer Familie mehrere Jahre in Slowenien und startete Projekte für kriegstraumatisierte  Menschen in Bosnien, die sie auch heute noch ehrenamtlich begleitet. Ulrike Blatter wurde für Ihre Texte ausgezeichnet und erhielt mehrere Schreibstipendien. > www.ulrike-blatter.de


Angelika Schulz-Parthu

Gründerin und Autorin des Leinpfadverlages.

Inspirierende Macherin mit einem starken Herzen für Ihre Region. 

 


Antje Fries

lebt seit 1997 in Osthofen / Rheinhessen. Schreibt neben Krimis und Büchern für Kinder und/oder Lehrer auch Mundart und Lyrik. Literarisch erstmals 1987 und 1988 im Rahmen des Jungen Literaturforums Hessen ausgezeichnet.> www.antjefries.de


Reinhold Horländer 

in Speyer geboren und in Dudenhofen die Schule besucht. Vielleicht durch seine Ausbildung als Schriftsetzer inspiriert schreibt er mit feiner Feder lesenswerte Romane. 


Dr. Michael Vesper, Jahrgang 1963, kommt aus Darmstadt. Er studierte in Mainz Geschichte und öffentliches Recht. Seit 1996 war er für die Stadt Bad Kreuznach als Pressesprecher tätig und seit 2003 ist er Geschäftsführer der städtischen Tourismusgesellschaft. Als Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde für Stadt und Kreis Bad Kreuznach liegt ihm die Pflege des historischen und kulturellen Erbes der Region am Herzen.


Thomas Ehlke ist Journalist und seit 1989 Redakteur der Allgemeinen Zeitung. Zehn Jahre lang leitete er die Lokalredaktion in Alzey, bevor zum Beginn des Jahres 2020 als Reporter in die Politikredaktion wechselte. Gerne widmet sich der bekennende Rheinhesse beruflich auch dem Wein, kann dazu verschiedene Buchveröffentlichungen vorlegen. Er mag Land, Leute, die Weine und Winzer des größten deutschen Weinanbaugebiets. In seiner Zeit als AZ-Lokalchef hat er die „heimliche Hauptstadt Rheinhessens“ kennen- und liebengelernt. Für einige seiner Werke wurde der Autor mit dem Historischen Sachbuchpreis Mittelrhein ausgezeichnet.


Uwe Anhäuser

(geb. 1943) lebt im Hunsrück und arbeitet seit 1980 als freiberuflicher Schriftsteller, Redakteur und Reisejournalist. Die geografischen Schwerpunkte seiner Arbeit liegen hauptsächlich in der Heimat an Rhein, Mosel, Saar und Nahe. Er schrieb zahlreiche Reiseführer und verfasste mehrere Bücher über landeskundliche und kulturhistorische Themen der mittelrheinischen Region. Mit den Kelten beschäftigt er sich seit 1971 intensiv. Damals führte er seine erste kleine Grabung durch und erbrachte den Beweis, dass eine vermeintliche verwitterte Felsrippe eine veritable latènezeitliche Bergbefestigung war. Seitdem lassen ihn die Kelten nicht mehr los und er selbst ist zum - auch bei Wissenschaftlern - gefragten Spezialisten zum Thema 'Kelten' geworden.


Volker Gallé

1955 in Alzey geboren, lebt im rheinhessisch-pfälzischen Grenzdorf Mauchenheim. Nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Ethnologie an der Universität Mainz arbeitete er zunächst als Musiklehrer und Musiktherapeut. Seit 1985 ist er als Lokalredakteur, zunächst in Alzey, seit 1988 in Worms tätig, außerdem als freier Mitarbeiter für den SWR. Neben zahlreichen Veröffentlichungen zu regionalen Themen, vor allem zur Literatur- und Kulturgeschichte, zur Mainzer Republik und zur Revolution von 1848/49, schreibt und spielt er Theater- und Kleinkunstprogramme und ist als Mundartautor und Mundartliedermacher unterwegs in Rheinhessen.

>>> http://www.wir-in-rheinhessen.de/tag/volker-galle/